Vielseitige Metallfolien

    Ein Scherkopf eines elektrischen Rasierers setzt sich aus den Klingen und Scherfolie zusammen. Dabei ist die Scherfolie fest angebracht während sich die Klingen darunter bewegen. Das ist ein Beispiel für die vielseitigen und oft hochspeziellen Anwendungen von Metallfolien. Die Basis für diese Folien bilden Edelstähle, Eisen-Nickel-Magnetwerkstoffe, Kupferlegierungen sowie Nickel und seine Legierungen. Auch aus einem kaum bekannten Metall namens Ruthenium werden Folien hergestellt.

    Eine Folie ist ein homogenes Flächengebilde aus sehr dünnem Metall- oder Kunststoff. Folien dienen häufig zu dekorativen oder graphischen Zwecken sowie zum Trennen von Stoffen, die sich nicht vermischen sollen. Metallfolien definieren wir mit Dicken kleiner als 0,1 mm. 

                    Abb. 1 Metallfolien a) aus Aluminium, b) aus Nickel

    Bei einer Folie aus Metall denken wir vor allem an Aluminium (Abb. 1a). In Abb. 1b ist eine Folie aus Nickel dargestellt. Die abgebildete Nickelfolie wurde galvanisch abgeschieden, also durch elektrochemische Abscheidungstechnologie hergestellt.
    Metallfolien sind dünne, flexible Blätter aus Metall, die in verschiedenen Industrien und Anwendungen weit verbreitet sind. Diese Folien werden aus einer Vielzahl von Metallen und durch verschiedene Fertigungsprozesse wie Walzen, Schneiden oder Beschichten hergestellt.
    In der heutigen Zeit sind hochwertige Folien für zahlreiche Anwendungen unverzichtbar geworden. Hochwertige Folien sind in verschiedenen Branchen von entscheidender Bedeutung. Sie werden in der Bauindustrie, der Elektronikherstellung, der Lebensmittelverarbeitung und vielen anderen Bereichen eingesetzt. Die Wahl der richtigen Folie kann einen erheblichen Einfluss auf die Qualität und Leistung eines Produkts haben.
    Metallfolien sind aufgrund ihrer Vielseitigkeit und ihrer einzigartigen physikalischen Eigenschaften ein beliebtes Material in verschiedenen Branchen. Ihre Flexibilität ermöglicht es ihnen, in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt zu werden. Edelstahlfolie wird z.B. für Präzisionslehrenband, Sprechmembranen, Federn und Abstandhalter für Isolierverglasung eingesetzt. Nickelfolie wird vor allem für Berstscheiben sowie Teile für die Medizintechnik angewendet. Magnetfolien kommen für Kabelabschirmungen, Kondensatorteile sowie Teile für Hörgeräte zum Einsatz.
    Eine der häufigsten Verwendungen von Metallfolien sind Verpackungen. Aluminiumfolien werden oft verwendet, um Lebensmittel frisch zu halten, da sie eine hohe Barrierewirkung gegenüber Feuchtigkeit, Licht und Luft haben. Sie sind auch hitzebeständig, was sie ideal für den Einsatz in Backöfen oder Grillgeräten macht. Metallfolien werden auch in der Pharmaindustrie eingesetzt, um Medikamente und medizinische Geräte vor Feuchtigkeit und Licht zu schützen.
    Ein weiterer wichtiger Anwendungsbereich von Metallfolien ist die Elektronikbranche. Kupferfolien werden häufig in Leiterplatten eingesetzt, um elektrische Signale zu übertragen. Ihre hohe Leitfähigkeit und Flexibilität machen sie ideal für diese Anwendung. Edelstahlfolien werden ebenfalls in der Elektronikindustrie verwendet, insbesondere in der Herstellung von Batterien. Sie dienen als Stromleiter und schützen gleichzeitig die Batterie vor äußeren Einflüssen.
    Metallfolien finden auch in der Baubranche Anwendung. Aluminiumfolien werden oft in Wärmedämmungen verwendet, um den Wärmeverlust zu reduzieren und Energie zu sparen. Sie werden auch als Dampfsperren eingesetzt, um das Eindringen von Feuchtigkeit in Gebäude zu verhindern. Kupferfolien werden in der Dachdeckung verwendet, da sie korrosionsbeständig sind und eine lange Lebensdauer haben.
    Darüber hinaus werden Metallfolien auch in der Kunst und Dekoration eingesetzt. Sie können in verschiedenen Farben und Oberflächenstrukturen hergestellt werden, um ästhetische Effekte zu erzielen. Metallfolien werden oft in der Bildhauerei und in der Inneneinrichtung verwendet, um Oberflächen zu veredeln oder Akzente zu setzen.<<

    Suche

    Lesen und Lernen

    Die Welt der Materialien

    • Statuen aus Bronze oder Rotguss
      Einstein sitzt auf einer Bank in Bern/Schweiz. Stauten und Skulpturen werden oft und gerne aus Bronze oder aus Rotguss angefertigt. Aber warum? Was spricht für die beiden Materialien?
    • Statuen aus Bronze oder Rotguss
      Kinder musizieren in Bad Herrenalb/Deutschland. Einer der Gründe für die Verwendung dieser Materialien ist ihre hervorragende Eignung zu Gießen. Anspruchsvolle Formen lassen sich abbilden.
    • Statuen aus Bronze oder Rotguss
      Besucher gehen zum Strand in Scheveningen/Niederlande. Diese Figuren sind aus Rotguss, der eine rötliche Farbe hat und gut zum Gießen geeignet ist. Grünliche Patina schmückt zusätzlich.
    • Statuen aus Bronze oder Rotguss
      Ein Mann spielt Akkordeon in Wejherowo/Polen. Auch die gute Korrosionsbeständigkeit spricht für diese beiden Materialien. Statuen befinden sehr oft draußen und halten das über Jahre aus.

      Dies und Das

      Achat - nicht nur für Schmuck

      Achat ist ein bekanntes und auch beliebtes Mineral, das zur Gruppe der Mikrokristallinen Quarze gehört. Es handelt sich um einen gestreiften, konzentrisch gebänderten Chalzedon. Die einzelnen Bänder können verschiedenfarbig oder auch einfarbig sein. Die auf dem Foto  dargestellten Stücke aus Achat stammen aus Botswana in Afrika.

                       
      Geschliffene Walzen und Kugeln aus Acht dienten in Jahren 1850 - 1980 in Afrika jedoch nicht nur als Schmuck, sondern auch als Zahlungsmittel, das „afrikanisches Geld“ genannt wurde. Der aus Brasilien importierte Achat und die Entwicklung neuer Farbtechniken ermöglichten die Produktion früher, weltweiter Massenartikel.
      Achat – gefördert in Brasilien, bearbeitet (ggf. auch gefärbt) in Idar-Oberstein, gehandelt über Frankreich und England, vermarktet in Afrika – das ist ein gutes Beispiel für die ersten Globalisierungsabläufe.

      Aus der Presse

      Werkstoffe aus Holzabfällen

      Bei der Holzverarbeitung fallen jede Menge Abfälle an. Ein Großteil dieser Holzabfälle wird verbrannt. Nun werden die Möglichkeiten ausgelotet, aus Sägespänen und Hackschnitzeln ein Biokompositmaterial zu erzeugen. Denn die Holzstruktur der Abfälle ist völlig intakt, die kleinsten Bausteine, die für die Eigenschaften von Holz verantwortlich bleiben erhalten. Das Lignozellulose-Netzwerk kann mittels formgebender oder sogar additiver Herstellungsprozesse miteinander zu neuen Baustoffen verbunden werden. Das Endprodukt soll weiterhin zu 100 Prozent aus Holz bestehen, denn die verwendeten Bindemittel wie zum Beispiel Lignin werden ebenfalls aus Holzabfällen gewonnen.
      Quelle: ingenieur.de, Okt. 2023



      Wir benutzen Cookies

      Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.